Jürgen M. (31)

Die Fahrgemeinschaft

Trotz meiner Ausbildung als Maschinenbauingenieur konnte ich nach der Schule leider keinen passenden Job bei uns in der Region finden. Deshalb suchte ich auch außerhalb und wurde schließlich in Linz fündig. Die erste Zeit pendelte ich täglich mit dem Auto in die neue Arbeit, weil meine Firma öffentlich nur schwer erreichbar ist. Doch nach wenigen Monaten Pendeln, stundenlangen im Stau stehen und mehreren hundert Euro Tankrechnungen stellte ich mir die Frage ob es nicht eine andere Möglichkeit geben würde um nach Linz zu kommen. Nach einigen Gesprächen stellte sich schnell heraus, dass unzählige Leute aus dem Bezirk Amstetten nach Linz pendeln. Über meine Arbeits – sowie ehemaligen Schulkollegen kam ich mit einigen von Ihnen in Kontakt und versuchte eine Fahrgemeinschaft zu bilden. Nach anfänglichen Schwierigkeiten und fehlendem Interesse, konnte ich letztendlich drei Personen finden, die den ungefähr gleichen Weg in die Arbeit haben wie ich. Seitdem wechseln wir uns täglich mit dem Fahren ab und ich muss nur mehr 1-2x pro Woche selber fahren. Das spart nicht nur Geld sondern auch Nerven und schont gleichzeitig die Umwelt. Eine WIN-WIN Situation für alle. Durch die gut ausgebauten Park & Drive Parkplätze an den Autobahnzubringern, kann ich mein Auto auch problemlos stehen lassen und bequem mit den anderen mitfahren.